Beizen von Edelstahl

[ Als Trommel- oder Gestellware ]

Das Beizen von Edelstahl sichert die Korrosionsbeständigkeit der Werkstücke und bestimmt entscheidend deren Lebensdauer und Einsatzmöglichkeiten. Gebeizte Oberflächen und Schweissnähte sind metallisch rein, frei von Zunderschichten und Anlauffarben und besitzen die von Edelstahlteilen bekannte Korrosionsbeständigkeit. Außerdem kommt durch das Beizen das dekorative, metallische Aussehen voll zur Geltung.

Übersicht

Beizen von Edelstahl:
Gestellware Trommelware Korbware
900 mm x 500 mm x 500 mm (L x H x B) ja Auf Anfrage, Werkstückabhängig

Einsatzmöglichkeiten und weitere Informationen

Als Oberflächenbehandlung für Werkstücke aus Edelstahl hat sich das Beizen als unverzichtbar erwiesen. Edelstahl bildet in Verbindung mit dem Luftsauerstoff eine passive Oxidschicht, die einen sehr guten Korrosionsschutz bietet. Durch das Beizen der Werkstücke entsteht eine ungestörte, metallisch saubere Schicht, frei von Verunreinigungen (Schweißzunder, Anlauffarben, Fremdrost oder Rückstände mechanischer Bearbeitung) und Oberflächenstörungen wie zum Beispiel organische Verunreinigungen, die die Ausbildung einer fehlerfreien und wirksamen Passivschicht behindern würden.

Die Beizverfahren, die wir in unserem Betrieb anwenden, werden den Aufgabenstellungen angepasst. Das Werkstück wird entweder in Beizbäder getaucht oder das Beizmittel wird direkt auf die Metalloberfläche aufgetragen. Bei Raumtemperatur und einer Wirkungsdauer von einigen Minuten bis Stunden wird ein individuell angepasstes Ergebnis erreicht. Die von uns verwendeten Beizsubstanzen bestehen im Wesentlichen aus Säuregemischen, die einen chemischen Abtrag der obersten Werkstoffschicht im Bereich von 1-3 Mikrometern bewirken. Die passive Oxidschicht bildet sich an den gebeizten Oberflächen, während die Beize mit Wasser vom Werkstück abgespült wird.

Impressum / AGB / Downloads / Pressemitteilungen